Bist du zufrieden?

Bist du zufrieden?

 

Sicherlich kennst du das Gefühl – irgendetwas stimmt nicht. Du fühlst dich innerlich unausgeglichen und bist mit deiner Situation irgendwie gerade gar nicht einverstanden.

Dann wird es Zeit der Sache auf den Grund zu gehen!

Eine persönliche Bestandsaufnahme hilft, mal unter die Lupe zu nehmen, wo denn diese Unzufriedenheit eigentlich herkommt. Ist es der Job, der nicht mehr passt? Oder bist du unzufrieden mit deinem Körper? Stößt du immer wieder an die Grenze, dass du deine Werte nicht leben kannst? Wie zufrieden bist du in deinem sozialen Umfeld? Oder nagt deine finanzielle Situation an deiner Zufriedenheit?

Irgendetwas ist ja immer!

Höher, schneller, weiter – es gibt Menschen, die wünschen sich in allen Lebensbereichen, immer das Maximale zu erreichen. Aber wo ist der Punkt erreicht, an dem es eher zu Stress wird und die Zufriedenheit leidet. Ich denke da gerne an das Grimmsche Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ zurück. Nachdem die Frau des Fischers getrieben von „immer mehr“ König, Kaiser, Papst war, landete sie am Ende doch wieder in ihrer Hütte. Ist zwar nur ein Märchen, regt aber doch dazu an, mal darüber nachzudenken, was dich wirklich zufrieden macht.

Vergleichen macht unzufrieden!

Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Vergleiche dich mit Bessergestellten, und du bist unzufrieden. Vergleiche dich mit Schlechtergestellten, und du hast mehr als genug.“ Warum müssen wir uns eigentlich ständig vergleichen, frage ich mich. Wäre es nicht unglaublich entspannt,  den eigenen Weg ohne Vergleiche zu leben. Und wer sagt mir eigentlich, dass das, was meine Nachbarn, Freunde, Kollegen oder Kolleginnen haben oder sind, mich glücklich und zufrieden macht.

Ich bin der Maßstab meines Universums!

Wenn du dir deine verschiedenen Lebensbereiche z.B. soziale Kontakte, materielle Sicherheit, persönliche Werte, Körpergefühl, Arbeitswelt ansiehst und auf einer Skala von 1 (gar nicht) bis 10 (sehr) festlegst, wie zufrieden du damit bist – wie sieht dieses Bild dann für dich aus? Du wirst feststellen, dass du nicht überall die 10 brauchst. Es gibt Bereiche, die sind ok so wie sie sind. Du wirst merken, wo du dir eine Veränderung wünschst, egal ob mehr oder weniger. Was wäre ein gutes Ziel für dich? Fokussiere dich auf die Bereiche, die gerade am wichtigsten sind und gehe die nächsten Schritte zu mehr Zufriedenheit für dich.

Deine Zufriedenheit fängt bei dir an und hört bei dir auf, denn du hast es in der Hand mit dir und der Welt zufrieden zu sein.

Sei der Erste, der den Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.